Das Meridiansystem des Pferdes­čÉ┤
(Vereinfacht dargestellt)

 

In der TCM (traditionell chinesische Medizin) versteht man unter dem Begriff Meridiane Energieleitbahnen, die den K├Ârper energetisch mit Lebensenergie versorgen.

Beidseits des K├Ârpers laufen jeweils 12 Hauptmeridiane, die miteinander verbunden einen Energiekreislauf ergeben.

 

Im Idealfall sollte die Energie in allen Meridianen gleichm├Ą├čig verteilt sein, also gleichm├Ą├čig flie├čen.

Ist das nicht der Fall, entsteht ein Ungleichgewicht, man spricht hier von F├╝lle- oder Leerezust├Ąnden, welche sich sowohl k├Ârperlich, als auch psychisch auf das Pferd auswirken k├Ânnen.

H├Ąufige Ursache f├╝r ein solches Ungleichgewicht sind Narben, die, wenn sie auf einem Meridian verlaufen, wie beispielsweise die Kastrationsnarbe oder Brandzeichen, erheblich den Energiefluss blockieren und dadurch stark beeinflussen k├Ânnen.

Die Meridiane sind nach Organen und Funktionskreisen benannt, die sie energetisch versorgen. Aber sie versorgen dar├╝ber hinaus auch die Strukturen, ├╝ber die sie verlaufen. ( siehe Foto)

Um diese komplexen Zusammenh├Ąnge leichter zu verstehen, schauen wir uns mal am Beispiel des Magenmeridians an, wie so etwas aussehen k├Ânnte...

Unser Beispielpferd hat immer wiederkehrend Knieprobleme, osteopathisch wurde bereits behandelt, es kommt aber immer wieder.

Mithilfe des kinesiologischen Muskeltests bin ich in der Lage, bei k├Ârperlichen und energetischen Problemen Zusammenh├Ąnge aufzudecken und entsprechende Hilfestellung f├╝r K├Ârper und Energiefluss zu geben.

Ich w├╝rde nun schauen, woher dieses Ungleichgewicht kommt.

 

Der Magenmeridian, auf dem Foto gr├╝n dargestellt, zeigt beim Testen einen Leerezustand an, ist also aus der Balance.

Er entspringt ├╝ber dem Auge und verl├Ąuft ├╝ber den Kaumuskel von dort zur Oberkieferleiste bis zur Drosselrinne, ├╝ber die Brustmuskulatur weiter seitlich der Bauchnaht und von dort ├╝ber das Kniegelenk an der vorderen Aussenseite des Hinterbeins bis zum Kronrand.

Er ist unter anderem an der Hinterhandaktivit├Ąt beteiligt und f├╝r Z├Ąhne und Nebenh├Âhlen verantwortlich.┬á

Auch Knieprobleme k├Ânnen ihren Ursprung in einem energetischen Ungleichgewicht dieses Meridians haben, da er ja ├╝ber diesen Bereich verl├Ąuft.

Eine m├Âgliche Ursache w├Ąre eine ├ťbers├Ąuerung des Magens, aber auch Zahn-

oder Nebenh├Âhlenprobleme, woraufhin folglich der Magen-Meridian beeinflusst werden kann.

Es ist f├╝r mich spannend, mich von Pferd zu Pferd in diese Komplexit├Ąt hinein zu denken und zu f├╝hlen und den, f├╝r meinen jeweiligen Patienten besten Heilungsweg zu finden auf energetisch-osteopathisch-ganzheitlicher Ebene.ÔŁĄ